Kunstnetz-Jesteburg

kaos und chunst

Eine weiße Leinwand hat mir nie Angst gemacht. Ich habe einfach angefangen, mit einer Idee und einem Bild im Kopf – und es kam immer anders. Aber es war auch immer Kunst für mich.
Versinken kann ich im Impressionismus, selber tätig werde ich aber eher im Expressionismus. Mit 10 beindruckten mich Monets detaillierte, feine Landschaften, mit 12 verlor ich mich in der Liebe zu Munch. Mit jedem Jahr und jeder neuen Kunstausstellung sammelte ich Eindrücke und Erfahrungen aus den verschiedensten Epochen und Stilrichtungen.
Ich male gerne schöne Landschaften, wirre tiefgehende Muster, gesellschaftskritische Darstellungen oder einfach nur alles was mich berührt, mir Spaß macht und sich malen lässt.

Mareike Franke