Kunstnetz-Jesteburg

Ist es Handwerk - oder ist es Kunst?

Die Erkenntnisse aus Handwerk, Kunst und Musik versuche ich in eine bildnerische Tätigkeit zu überführen. Zunächst suchte ich einen Bildträger, der sich für das Malen mit Spachtelmasse eignet. Auf Wediplatten (Hartschaum und Gewebeplatten) konnte ich nun frei mit dem stark pastösen Gips / Farbauftrag experimentieren. Grobe Materialien, aufgetragen durch den Pinselersatz Spachtel und eine Firnis von mit Pigmenten ( Gold, Silber + Bronze ) versetztem Wasser, lassen Effekte entstehen, deren Schöpferin die Natur selbst sein könnte. Hier scheint der Zufall eine entscheidende Rolle einzunehmen, jedoch sind diese Entstehungsprozesse stark gesteuert und kontrolliert. Denn im Gegensatz zu der Expressivität der verwendeten Materialien und des Herstellungsprozesses stehen in meinen Werken die Feinheit, Zartheit und Sorgfalt bei der genauen Beobachtung und Darstellung meiner bisher hauptsächlich naturalistischen Motivik im Mittelpunkt. In der letzten Zeit ist die Abstraktion mir zunehmend wichtiger geworden. Meinen Werken liegt oft auch ein „Konzept“ zugrunde, so ist der Akt nicht nur der eines individuellen Menschen, sondern steht für die Flut von Selbstbildnissen im Internet, andere Bilder scheinen dem Betrachter bekannt als ikonische Photographien aus der politischen „linken“ Szene. Ist es Handwerk oder ist es Kunst? Diese Frage mag jeder für sich selbst beantworten. In der früheren Kunstgeschichte sah sich ein Künstler vor allen Dingen als Handwerker.

 

Gerrit Mencke